Das Portal zu Literatur, Musik, Film, Spiel ...

<- Zurück zu: Startseite

Lucky Luke 84

Ulrike Dansauer
Mittwoch, 08. April 2009

Lucky Luke, Bd. 84: Der Mann aus Washington
Achdé, Laurent Gerra
Lucky Luke – Lhomme de Washington
Aus dem Französischen von Klaus Jöken
Egmont Ehapa, Berlin 2009
47 Seiten
Hardcover
€ 10,00 [D], € 10, 30 [A]
ISBN: 978-3-7704-3283-7

 

Lucky Luke bekommt einen besonders delikaten Auftrag: Er soll den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Hayes auf seiner Wahlkampagne durch Amerika begleiten. Delikat ist der Auftrag deshalb, weil sich ein Texaner namens Perry Camby selbst zum Kandidaten der Republikaner erklärt hat und nun seinen Konkurrenten Hayes mit allen Mitteln um die Ecke bringen will. Als Lucky Luke den Präsidentschaftskandidaten begleitet, stellt er schnell fest, dass der Attentäter zum engsten Kreis um Hayes gehören muss, denn der Gangster kennt interne Informationen. Und die nutzt er immer wieder für seine Anschläge…

 

 

Mein lieber Scholli, da bekommt George W. Bush aber ganz massiv sein Fett weg! Wo es nur irgendwie möglich ist, werden Bush und sein Wahlprogramm, die Waffenlobbyisten, der Ku-Klux-Klan und überhaupt der Süden Amerikas konsequent an den Pranger gestellt. Wie in Till Eulenspiegel halten die Autoren dem rückschrittlichen Teil Amerikas den Spiegel vor. Nicht schlecht, nicht schlecht… Dafür präsentiert man in Hayes, einer historischen Gestalt, einen Republikaner, den sogar ein Europäer mag. Abgerundet wird dieser hintersinnige Comic durch ein Kurzportrait über Lucky-Luke-Erfinder Morris und einem Kurzportrait über Rutherford Birchard Hayes, dem neunzehnten Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Fazit: Herrlich bissig!:)

<- Zurück zu: Startseite

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.